Freundin meiner Tochter gefickt

Mein Name ist Jens, ich bin 42 und seit fast 20 Jahren glücklich mit meiner Sylvia (39) verheiratet. Zusammen haben wir 3 Kinder (Julia 18, Sven 13 und Max 3).

franzi

Eigentlich kann ich mich auch nicht über unser Sexleben beschweren. Es ist nicht mehr so wild und hemmungslos, wie noch vor ein paar Jahren, aber wir haben regelmäßig Sex. Nichts weltbewegendes, aber trotzdem schön.

Nun zur eigentlichen Geschichte: Letzten Samstag hab ich mich bereit erklärt, meine Tochter und ihre Freundin (Franzi 18) zu einer Geburtstagsparty zu fahren und sie auch nachts dort wieder abzuholen. Lieber schlage ich mir die ganze Nacht um die Ohren und warte auf den Anruf, das ich sie abholen kann, als das ich möchte, dass sie mit irgendwem anders oder Taxi heim fährt.

So saß ich also bis nachts um 2 auf der Couch, hab ein bisschen TV geschaut und im Internet rum gehangen. Jedoch war alles nicht wirklich interessant, als das Telefon klingelte.

Am anderen Ende war meine Tochter zu hören, die mich bat sie und Franzi abzuholen. Wirklich nüchtern hörte sie sich nicht an, aber das ist ja nun einmal so auf solchen Partys.

Ich schnappte mir also mein Handy, meine Zigaretten und die Autoschlüssel und machte mich auf den Weg. Es waren nur 5km bis zur Adresse der Party.

Als ich dort ankam, standen Julia und Franzi schon an der Straße. Julia lehnte an einer Mülltonne und Franzi saß auf dem Bürgersteig. Beide sahen schon ziemlich mitgenommen aus.

Als Julia mein Auto entdeckte schnippte sie schnell ihre Zigarette weg und half Franzi aufzustehen. Das war scheinbar leichter gesagt, als getan. Franzi war wohl ziemlich betrunken und wankte ziemlich hin und her, als Julia sie im Arm hielt. Ich stoppte direkt vor ihnen und begrüßte die beiden. Julia meinte direkt, dass sie sich wohl besser nach hinten setzen würde, damit ich die betrunkene Franzi besser im Blick hatte.

Franzi war ca. 1,70 groß, hatte lange schwarze Haare, schlank und dazu ein normales C-Körbchen. Sie trug ein schwarzes Minikleid und hatte eine Sonnenbrille in den Haaren. Die hing aber eher schon auf halbmast. Julia war ebenfalls ca. 170 groß und hatte dunkelblonde kurze Haare, ein bisschen mehr auf den Hüften und dazu ein D Körbchen, schätzungsweise. Sie trug eine enge Jeans und dazu ein Weißes Oberteil.

Ich nahm Franzi an die Hand und bugsierte sie auf dem Beifahrersitz, während Julia hinter dem Beifahrersitz Platz nahm. Franzi lallte nur irgendwas, was sich wie ein Danke anhörte. Franzi sollte diese Nacht bei Julia übernachten, da sie ca. 25 km entfernt wohnt. Auf dem Heimweg dauerte es nicht lange und Julia schlief auf der Rückbank ein. Sie hatte ihren Kopf an die Scheibe gelehnt und war schnell im Land der Träume. Franzi schlief auch recht schnell ein.

In einer Linkskurve fiel Franzi mit ihrem Kopf auf meine Schulter und blieb dort liegen. Sie hatte ein wahnsinnig gut duftendes Parfum aufgelegt und dieser Duft zog mir nun in die Nase. Gepaart mit einer Alkoholfahne. Nach kurzer Zeit legte sie dann auch ihre eine Hand auf meinen Oberschenkel, scheinbar war das so gemütlicher für sie.
„Ist das ok für dich, Bernd?“ lallte sie.

Meine Antwort hat sie wohl schon nicht mehr mitbekommen, so schnell war sie wieder eingeschlafen. Aufgrund einer Baustelle wurde der Rückweg auch ein bisschen länger, da wir eine Umleitung fahren mussten. Dadurch, dass Franzi sehr weit rüber gebeugt zu mir saß bzw. lag, konnte ich einen Blick in ihr Kleid werfen. Ich sah zwei schön geformte Brüste, die im Kleid zu finden waren.

Ein bisschen war ihr Kleid auch hochgerutscht, so dass ich den Saum ihres Slips sehen konnte. Das ganze ließ mich nicht ganz kalt, war sie doch ein nettes aufreizendes Mädel. Irgendwann fing sie an, ihre Hand auf meinem Oberschenkel zu bewegen. Sie lag sehr dicht an meinem „heißen“ Bereich und ganz kalt ließ mich das nicht. Er fing an ein bisschen größer zu werden. Kurz darauf stoppte Franzi aber auch schon wieder die Bewegungen und setzte sich aufrecht hin. Im Augenwinkel sah ich, dass sie wach war und sich scheinbar konzentrierte.

„Alles gut bei dir?“ fragte ich sie. Ihr erbrochenes wollte ich dann doch eher ungern in meinem Auto wiederfinden.
„Geht so“ kam nur als Antwort. Ich öffnete ihr Fenster und sie schnappte nach frischer Luft. „Ich muss mal“ kicherte sie dann. „10 min noch, dann sind wir zu Hause“ antwortete ich darauf. „Das halt ich so lang nicht aus, ich muss echt dringend mal pieseln“ „OK, ich schau mal wo ich halten kann“ meinte ich daraufhin.
Nach 500m kam eine kleine Waldeinfahrt auf der ich halten konnte. Franzi öffnete ihre Tür und stolperte aus dem Auto. Ich stieg ebenfalls aus und ging ums Auto herum, um ihr zu helfen. Ich stütze sie und striff dabei über ihre Brüste. Ich konnte merken, dass die Warzen ziemlich erregt waren. Es war aber auch nicht wirklich warm heute Nacht.

„Ich kann das alleine“ kam von ihr und sie wankte ein Stück in den Wald hinein. Ich lehnte mich ans Auto und zündete mir eine Zigarette an. Dabei hatte ich die betrunkene Franzi immer fest im Blick. Auf ihren hohen Schuhen ließ es sich nicht so gut laufen auf dem weichen Waldboden, so dass sie nach kurzer Zeit stolperte und fast fiel. Sie konnte sich so eben noch an einem Baum abstützen. Sie dreht sich zu mir um und ging in die Hocke. Dabei grinste sie mich frech an und sagte, dass ich doch bitte weg gucken soll.

Es war schon irgendwie ein geiler Anblick, wie sie an dem Baum gestützt in die Hocke ging und ihr Kleid ein bisschen anhob. Mit einer Hand hielt sie sich am Baum fest und mit der anderen zog sie scheinbar ihren Slip beiseite. Jedenfalls verschwand die Hand unter ihrem Kleid. Ich tat so, als wenn ich wegschauen würde, aber beobachtete sie ganz genau. So gut es eben ging hier im Wald, es war ja mittlerweile halb drei.

Nach gefühlten 5 min hörte ich ein „Fertig!“ und sie versuchte sich wieder aufzurichten. Dabei lehnte sie sich an den Baum und blieb dort kurz stehen. Sie richtete ihr Kleid so gut es ging. „Iiiihhh, ich hab meinen Slip eingepinkelt“ kam dann nur von ihr. Sie lehnte also mit dem Rücken am Baum und zog sich nun ihren Slip über die Knie und die Schuhe. „So mag ich nicht rumlaufen, dann lieber ohne“ lallte sie. Gleichzeitig zog sie ihre Schuhe aus und kam dann so wieder auf mich zu. In der einen Hand ihre Heels, in der anderen den nassen Slip.

„Will auch eine rauchen“ meinte sie dann nur und grinste mich an. Ich gab ihr eine von meinen. Sie wollte sich die Zigarette in den Mund stecken, hatte ja aber beide Hände voll „Hier, halt mal bitte“ meinte sie und drückte mir ihren Slip in die Hand. Dieser war klatschnass, scheinbar war nicht nur ein bisschen was in den Slip gegangen, sondern so gut wie alles. So stand ich also vor ihr mit dem klatschnassen Slip in der Hand. In meiner Hose wurde es ziemlich eng mittlerweile.

Mit meiner freien Hand gab ich Franzi Feuer und sie zog genüsslich an der Kippe. Ich liebe rauchende Frauen, so dass meine Hose immer enger wurde. Ein Blick ins Auto verriet mir, das Julia mittlerweile auf der Rückbank lag und tief schlief. Franzi stand vor mir und war ziemlich am wanken, aber es war insgesamt ein recht geiler Anblick. Plötzlich stolperte sie nach vorne und fiel mir in die Arme. „Upps“ kam nur von ihr. So lag sie also mit ihrem Kopf auf meiner Brust, Gesicht zur Seite und rauchte ganz gemütlich ihre Zigarette weiter. Sie machte noch zwei kleine Schritte vorwärts, so dass sie ganz eng an mir stand. Langsam fing sie an, sich auf und ab und vor und zurück zu bewegen. Nur durch kleine Hüftbewegungen. Sie rieb meinen Schwanz durch meine Hose und ihr Kleid.

„Franzi, lass das bitte“ sagte ich nur. Aber als einzige Reaktion kam, dass sie sich noch fester an mich presste
„Upps,“ sagte sie wieder nur. Meine Hose war kurz vor der Explosion und das kleine Biest machte einfach weiter. Mittlerweile hatte ich den Slip aufs Auto gelegt und auch fertig geraucht, so dass beide Hände wieder frei waren. Ich versuchte, sie ein wenig von mir wegzudrücken, aber sie reagierte darauf nur, mit noch mehr Druck.
Dann spürte ich ihre Hand, die sich zwischen uns beide schob. Sie streichelte über meinen Schwanz. Drückte mal ein bisschen fester zu, mal sanfter.

Ich sah mich kurz um und dachte mir so, dass es wohl das einfachste wäre, die Dinge nun geschehen zu lassen. Nein konnte und wollte ich nun nicht mehr sagen. Ich nahm meine Hände und legte sie auf ihren Rücken. Ich streichelte von oben nach unten und hielt sie kurz auf ihrem Hintern. Ihre Bewegungen wurden fordernder und ihre Hand presste fester zu. Ich streichelte ihr über den Hintern und schob eine Hand unter ihr Kleid. Von hinten versuchte ich, in Richtung ihrer Lustgrotte zu kommen. Ein Finger fand das untere Ende und da merkte ich, dass die Kleine nicht ein Haar hatte und schon ziemlich nass war. Sanft streichelte ich, soweit es mir möglich war, über ihre Möse.
Dann löste sie sich von mir und ging in die Knie. Sie öffnete meine Hose und zog sie ein Stück runter. Mein Schwanz sprang ihr förmlich entgegen.

Sanft hauchte sie die Eichel an und gab ihr erste Küsse. Erst nur mit der Zungenspitze und dann nahm sie die Eichel ganz in den Mund. Sanft knabberte sie mit ihren Zähnen an meiner Eichel um sich dann langsam immer weiter vor zuarbeiten. Zwischendurch stoppte sie immer mal wieder, entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und zog an der Zigarette. Als sie diese aufgeraucht hatte, schmiss sie sie beiseite und mit einem Mal nahm sie meinen ganzen Schwanz in en Mund. Bis zu den Eiern war er in ihrem Maul verschwunden.

Langsam fing sie an mich mit ihrem Mund zu ficken und wurde dabei immer schneller. Es mischten sich Schmatz- und Würgegräusche miteinander. Dazu ein leises Stöhnen von ihr. Mittlerweile war ihre Hand in ihren Schritt gewandert und sie streichelte sich die Möse. Ich nahm meine Hände an ihren Hinterkopf und drückte sie so weit wie möglich auf meinen Schwanz. Sie fing an zu würgen, aber es kam keine Reaktion dass sie ihn raus lassen wollen würde. So fickte sie weiter meinen Schwanz mit ihrem Mund. Mal fest, mal zart.

Mir stieg sie Sahne hoch und ich musste mich wirklich konzentrieren, nicht die ganze Suppe schon zu verschießen.
Ich zog sie hoch und drehte sie um, so dass sie mit ihrem Bauch am Auto stand. Ich positionierte mich hinter sie und hob ihr Kleid an. Sie beugte sich soweit es ging nach vorne und stütze sich mit einer Hand am Auto ab.
Mit der anderen zog sie ihre Schamlippen auseinander.

„Los…gib ihn mir…ich will deinen Schwanz in mir spüren…“ stöhnte sie. Ich setzte von hinten an und schob ihn langsam in sie rein. Man, war das kleine Biest eng. Erst langsam, dann schneller und härte stieß ich sie von hinten. Mit der einen Hand hielt ich mich an ihrer Hüfte fest, mit der anderen suchte ich mir einen Weg zu ihren Titten. Diese knetete ich und dabei wurden meine Stöße immer fester und härter. „Los…gib mir diene Sahne…rotz mich voll…“ kam von ihr unter Gestöhne. Es dauerte nicht mehr lange und ich konnte meine Ladung nicht mehr zurück halten. Ich pumpte ihr mein ganzes Sperma tief in ihre Möse und sie stöhnte laut auf. Ihr ganzer Körper zitterte und bebte vor Erregung.

Ich zog meinen Schwanz aus ihr raus und sie drehte sich um. Mit ihrer Hand griff sie in ihren Schritt und fing das auslaufende Sperma auf. Genüsslich leckte sie dieses von ihren Fingern ab. Dieser Blick dabei erregte mich schon wieder, aber so langsam müssen wir mal nach Hause ging es mir durch den Kopf.

Hoffentlich hat Julia im Auto nix bemerkt. Ich nahm den vollgepissten Slip und reinigte damit mehr schlecht als Recht meinen Schwanz, bevor ich ihn wieder einpackte. Franzi richtete so gut es ging ihr Kleid. Ihre Möse hatte sie mit ihren Händen gereinigt und alles dann von den Fingern abgeleckt. Beide grinsten wir uns an und wussten, dass das auf jeden Fall unter uns bleiben muss.

Wir stiegen wieder ins Auto und fuhren die letzten Kilometer bis nach Hause. Zu Hause angekommen weckte ich Julia und die beiden gingen lachend Arm in Arm ins Haus. Scheinbar war Franzi durch den Fick wieder ziemlich fit. Hoffentlich hält sie ihren Mund dachte ich so bei mir. Ich schloss mein Auto ab und steckte den Schlüssel in die Tasche. Dabei merkte ich, das ich den vollgewichsten und vollgepissten Slip noch in der Tasche habe……………………..

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


pissen sexgeiler fick am strandsex geschichten mutter und sohnheisse muttideutsche teene pornosex geschichten auf deutschporno fkk strandfkk porno strandich ficke meine lehrerinficken auf dem tischzur sissy erzogenmuttis mösewww.geile mösenehefrau geschichtenschöne fotzeerotische geschichten gehirnwäschegeile mösen am strandcache:Np1hDmKs25gJ:atriumkurgan.ru/geile-tieraerztin/ heisse nachbarinfkk sexgeschichtensm erotikgeschichtenwahre sexstorieserotische geschichten lesbischmom vögelngloryhole geschichtengeile tante fickenfick die omass exgeschichten kosten los lesen sperma überallschwanz fickopa fick michzeig mir Porno Film Mädchen besuchen Vater Rhein Kleider vom Leib und fix Butter durch ohne dass sie es willerogeschichten.atharte schwänze fickenerotische geschichten lehrerinrasiert und nacktgeile schwule bilderschamgeschichtenblowjob geschichtennachhilfe sex geschichtelebsen sexehefrau dildocache:Oiv_0C4nwhcJ:sarmaks64.ru/geile-tanja-teil-2/ dt erotikjungs fickensex geschhichtensexgeschichten hausfraukostenlose sexgeschichten inzestoma ist geillautester orgasmusgeile bums geschichtenbarbara schöneberg tittenanregende Geschichten über geile Inzest-Muttiserotische strumpfhosen geschichtensekretärin gevögeltomas geile geschichtennackte schwesterjoggen wichsendicke euter tittennasse muschysex auf dem fußballplatzvon der nachbarin verführtnymphomane tochter fickt bruderkurze erotik geschichtensex im stringbodyneue fickgeschichtennackt unterm minirockfkk leckenrichtig gefickt werdengruppensex freicache:ovMXPKBWG7UJ:atriumkurgan.ru/mutter-und-sohn/ ficken lernendicke titten melkenposex geschichtenanal erstes malsex fkkdeutsch sex geschichtenerotische geschichten urlaubgeile fickgeschichtenscharfer fickgeileschwänzeversaute lesbesexgeschichten freundinwww.sexgeschichten.blog/die-versaute-nachbarinfree gaygeschichtenschwule jungen fickengeiler inzestfickfrau im schlaf geficktschöne dicke tittenkleiner fickerotische geschichten kostenlos lesenfree gaygeschichtenjunge kleine muschismeine ehefrau nacktgeile schänze